[play!] Theater

Eckard Bade

Theaterpädagoge, Schauspieler, Clown, Sprecher 

Theaterkurse & Coaching in Unternehmen

Spielend einfach Kompetenzen stärken:
Theaterpädagogik als wirksames Business-Instrument


Mitarbeiter-Coaching

Das Theaterspiel ist ein hervorragend geeignetes Mittel zur Stärkung von Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen Ihrer Mitarbeiter, Ihrer Teams oder im Zuge von Nachwuchsförderung und Ausbildung:

Einfach spielend die Kommunikations- und Teamfähigkeit verbessern, Konfliktlösungen erarbeiten, Selbstwahrnehmung, Reflexion und Präsenz trainieren, das Einfühlungsvermögen stärken, das Ausdruckspektrum erweitern, abstrakt- und querdenken lernen, Kreativität entwickeln - die wohl eleganteste und fröhlichste Art des Soft-Skills-Trainings und ganz nebenbei ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsförderung und zur Work-Life-Balance Ihrer Mitarbeiter.

Azubi-Coaching

Ich biete Ihnen

  • Aufbau und Leitung von Theater- und Improtheatergruppen in Ihrem Unternehmen
  • Theaterprojekte zum Aufbau neuer Teams und zur Förderung von Auszubildenden
  • Einzel- und Gruppencoaching zur Entwicklung von Selbst- und Sozialkompetenzen
  • Coaching zur Bearbeitung von Konfliktsituationen im Unternehmen

Theater haben wir im Unternehmen auch so schon genug!“ –

gerade dann macht das Theaterspiel in Ihrem Unternehmen Sinn, denn:


  • reflektierende Rollenspiele helfen, Konfliktursachen zu erforschen und aufzulösen
  • das gemeinsame Theaterspiel stärkt das Team und verbessert Kommunikation und Empathie
  • die dem Theaterspiel immanente Selbstreflexion trainiert ein sicheres, bewusstes und authentisches Auftreten
  • die ständige Abstraktion im theatralen Prozess fördert Vorstellungskraft und Kreativität und unterstützt das Verständnis komplexer Prozesse und Strukturen
  • dank unkonventioneller Methoden können persönliche Grenzen ausgelotet und erweitert werden
  • die Theaterarbeit in einem geschützten Raum ermöglicht den Teilnehmern, den Arbeitsalltag konstruktiv zu hinterfragen und ggf. neu zu definieren und auszuprobieren
  • und nicht zuletzt: Theaterspielen macht Freude! Es hilft den Teilnehmern, ihre Work-Life-Balance zu optimieren und fördert die Mitarbeiterbindung
Emotionen

Hintergrund

Das Theaterspiel ist der ursprünglichste Weg zur Entwicklung von Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen: Seit gut 2500 Jahren dient Theaterspiel dazu, die Beziehungen zwischen Individuum und Gesellschaft auszudrücken und zu entwickeln.

Während die besondere Bedeutung von Schlüsselqualifikationen seit vielen Jahren erforscht und bestätigt ist, belegen immer wieder aktuelle Studien die hohe Wirksamkeit des aktiven Theaterspiels und anderer performativer Künste beim Erwerb von Selbst- und Sozialkompetenzen.

Schon Ende der 80er und Mitte der 90er Jahre haben sehr komplexe Langzeitstudien im Kontext mit Musik (z.B. → Weber, Spychiger, Patry: „Musik macht Schule“ und → Bastian: „Bastian-Studie“) die hohe Wirksamkeit in dem Falle von Musikperformation belegt. Zuletzt wurde durch sechs am 12. Juni 2017 vorgestellte sehr umfassende Studien im → „Forschungsfonds Kulturelle Bildung“ die hohe Wirksamkeit von „Musik, bildender Kunst, Theater, Literatur, Tanz und ähnlichen Aktivitäten Kultureller Bildung“ beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen nachgewiesen. 30 Wissenschaftler von zwölf Universitäten, Hochschulen und Instituten hatten dabei rund 3.200 Kinder, Jugendliche, Studierende sowie Künstler im Hinblick auf ihren Erwerb von ästhetischen, emotionalen, kognitiven, sensomotorischen und sozialen Erfahrungen und Kompetenzen untersucht.

Das Ergebnis all dieser Studien ist einhellig: Performative Künste sind eine wirksame Unterstützung bei der persönlichen Entwicklung sowie zur Herausbildung von Schlüsselqualifikationen.

Charakteristisch für das aktive Theaterspiel sind dabei viele Besonderheiten, durch die es sich gegenüber anderen performativen Künsten, insbesondere aber gegenüber klassischen Formen der Personalentwicklung abgrenzt: Vielschichtig wie keine andere Kunstform vereint es sprachlichen, gestischen und emotionalen Ausdruck mit intellektuellem und kulturellem Anspruch in einem sozialen Kontext.

    Azubi-Coaching
  • Die intensive gemeinsame Arbeit im Team (Ensemble) – nur so kann ein Theaterprojekt gelingen – fördert die Kommunikation sowie das Empathievermögen, was zu mehr gegenseitigem Verständnis und Verantwortungsbereitschaft im Team führt und spielerisch Konfliktursachen aufdecken und Konflikte beseitigen hilft. Komplexe über viele Wochen laufende Theaterprojekte (z.B. bei betriebsinternen Theatergruppen) ermöglichen auf diese Art sogar ein komplexes gruppendynamisches Teambuilding und erlauben eine intensive individuelle Förderung von Teams und Teilnehmer*innen.
  • Die den performativen Künsten vorbehaltene Identität zwischen dem Darsteller (Künstler) und dem von ihm dargestellten Kunstobjekt ermöglicht ein unmittelbares Erleben und Reflektieren des eigenen Ausdrucks, wodurch u.a. die Selbstwahrnehmung, die Selbstreflexion und die Präsenz gestärkt wird. Sie sind damit wie keine andere Kunstform geeignet, um vor allem Persönlichkeitskompetenzen bewusst zu aktivieren und zu entwickeln.
  • Durch das Training und die Verknüpfung von Wahrnehmung und Vorstellungskraft einerseits mit dem Ausdruck durch reflektierte Sprache, Bewegung und Emotion andererseits fördert das Theaterspiel eine ausgeglichene Interaktion und Kommunikation und unterstützt die Work-Life-Balance und insbesondere die Authentizität nachhaltig. Die Erlebnisfähigkeit und geistige Offenheit wird ebenso wie das Ausdruckspektrum und die Kreativität maßgeblich erweitert.

  • Das Theater ist ein Übungs- und Experimentierraum. Die Theaterarbeit findet in einem geschlossenen Übungsrahmen statt und bildet damit einen Rahmen zum freien Ausprobieren ohne äußere Konsequenzen, was eine komplexe Arbeit an sozialen und persönlichen Strukturen ermöglicht.

  • Der komplexe Projektcharakter des Theaterspiels fordert von den Teilnehmern strukturiertes spartenübergreifendes Denken und gemeinsames zielorientiertes Handeln. Eine mögliche öffentliche Bühnenpräsentation erfordert und trainiert dabei ein hohes Maß an Präsenz und stimmlicher Kompetenz. Zusammen mit dem Abstraktionsvorgang im Theaterspiel führt dies zudem zur Ausprägung von bildlichem Vorstellungsvermögen, zu Kreativität und zur erweiterten Kompetenz, querzudenkenund unterstützt das Verständnis komplexer Prozesse und Strukturen.


[play!] – einfach spielen, spielend einfach.